Und auf einmal bin ich wieder in Deutschland… :)

Jetzt ist sie vorbei, meine letzte Woche vor den Weihnachtsferien in Portsmouth, das erste “Semester”. Die letzte Woche war erlebnisreich, besonders, einzigartig und gefüllt mit Vorfreude und Verabschiedungen.

xmas8Am Montag hatten wir unser “Christmas Dinner” vom Fußball. Einmal hieß es zusammen, und nicht verkleidet feiern zu gehen. Zuvor gab es noch ein 2-Gänge Menü, welches wir im Gunwharf Quays zu uns genommen haben. Schön war es, mal mit den Leuten in ruhiger Atmosphäre zu sitzen und sich zu unterhalten. Danach ging es zu dem aufregenderen, aktiveren Teil des Abends über. Wir waren im TigerTiger, einem eher besserem Club feiern. Dort haben wir uns mit einigen anderen Societies getroffen, welche ebenfalls ihr Weihnachtsessen hatten. 1

Dienstag haben wir Teambilder vom Fußball gemacht. Also hieß es in voller Fußballmontur zur Uni. Dort warten, lächeln (oder es zumindest probieren) und warten. Nachdem der Teil des Tages erledigt war, ging es dann auch wieder zurück zur Uni. Abends habe ich mich von Janne und Ivo (in Schottland kennen gelernt) verabschiedet und wir drei haben mit Jonas (von meinem Studiengang) gekocht. Ivo war jedoch schnell weg, sodass wir den Abend zu dritt haben ausklingen lassen.

Am Mittwoch bin ich zum letzten Purple Wednesday vor den Weihnachtsferien gegangen, welcher unter dem Motto “Santa” stand. Also alle die Weihnachtsoutfits rausgekramt und schon war die Stadt voller Weihnachtsmänner, Elfen, Tannenbäumen,…

Donnerstag hieß es dann auch von Molly (aus den USA; habe mit ihr einige Ausflüge gemacht) Abschied nehmen, denn auch sie würde den morgen darauf die Heimreise antreten.

Da Freitag die WG sich mehr als halbiert hat, haben die “Übergebliebenen” sich dazu entschieden, das Haus auf den Kopf zu stellen und ordentlich zu putzen. Ansonsten wurde noch so alles erledigt, was nötig war, denn einen Tag später hieß es auch für mich “Goodbye”.

Ein letztes Mal bin ich morgens am Meer entlang gelaufen, um zum Bus zukommen. Noch immer kann ich es nicht fassen, was für ein Glück ich habe, hier zu wohnen; direkt am 3Meer. Mit dem Bus ging es nach London. Dort habe ich in ein Hostel eingecheckt, um anschließend mit der Tube zum Shakespeare Globe Theatre zu fahren. Dort habe ich mir die Ausstellung angeschaut und eine Tour mitgemacht. Anschließend bin ich an den duftenden Weihnachtsmarktständen (auf der Seite des Embankments) entlang der Themse spaziert. Über die Westminster Bridge ging es dann wieder auf die andere Seite des Ufers und zurück ins Hostel. Am nächsten morgen sollte es schließlich früh in Richtung Flughafen gehen.

Heute war es endlich soweit. Alles war super geplant, nur der Nebel machte mir sorgen. Noch immer war London von einem starken Nebel umgeben, sodass am Samstag viele Flieger nicht gestartet waren. Es ging schon um 8 Uhr zum Flughafen Stansted um mittags einen Flieger nach Dortmund zu nehmen. Dort wurde ich jedoch von meinem Patenonkel 13und der Tochter abgeholt, denn meine Eltern sollten überrascht werden. Diesen hatte ich einen Screenshot von einem Flug geschickt, der gegen 22 Uhr in Dortmund landen sollte. Umso größer war die Überraschung dann, als ich auf einmal durch die Tür spaziert bin.

Jetzt bin ich wieder zu Hause und die Ferien können beginnen. Besonders die Vorfreude auf die Weihnachtszeit, Weihnachtsmärkte und vielleicht das ein oder andere mal Ski fahren ist groß.

Eine frohe (Vor)Weihnachtszeit und bis bald

Eure Beachwandererin

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s